„Angst vor neuer Tech-Blase unbegründet"

Die Schweizer Wirtschaftszeitung Finanz und Wirtschaft mit einem Artikel zu den aktuellen Bewertungen der größten Technologieunternehmen und Zitaten aus unserem jüngsten Anlagestrategie-Kommentar.

Mehr lesen

Tech-Blase 2.0?

Stefan Rehder erklärt, warum gerade qualitätsaffine Value Investoren in ausgewählten, großen Technologieunternehmen nach wie vor attraktive, langfristige Investments sehen.

Mehr lesen

Warren Buffetts Danksagung an Prof. Bruce Greenwald, Mai 2018

In einer Videobotschaft dankt Warren Buffett unserem Mentor Prof. Bruce Greenwald für dessen herausragende Lehrarbeit im Bereich Value Investing an der Columbia Business School - wir schließen uns an! 

Mehr im Video

Interview mit Prof. Bruce Greenwald, Mai 2018

Prof. Bruce Greenwald, dessen Lehren die wertorientierte Unternehmensbewertung VIAs wesentlich geprägt haben, im Interview mit Mark Cooper im Graham & Doddsville Newsletter der Columbia Business School.

Mehr lesen

Fondsmanagerkommentar, März 2018

"Aufgrund der strukturellen Probleme der Industrienationen kommen die zunehmenden globalen Spannungen für uns nicht überraschend. Ebenso wenig würde es uns aber überraschen, wenn die USA und China zumindest kurzfristig wieder zueinander finden und sich der jüngste zyklische Aufschwung fortsetzen würde..."

Mehr lesen

Money is not supposed to be free, Februar 2018

Stefan Rehder mit einem kurzen Kommentar zu VIAs Anlagestrategie. 

Mehr lesen

Wundervolle Preise? Warum billig nicht zwangsläufig attraktiv ist...

Quelle: Factsheet, Value Intelligence Fonds AMI, Februar 2017; Ampega Invement GmbH

"It's far better to buy a wonderful company at a fair price than a fair company at a wonderful price." Charlie Munger

Den deutlichen Zinsanstieg der 10-jährigen US Treasuries seit der Wahl Trumps scheint der Markt relativ gelassen zur Kenntnis zu nehmen. Darin spiegelt sich die Hoffnung wider, dass es Trump gelingt die „Animal Spirits" zu aktivieren, die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes zu erhöhen und damit das wirtschaftliche Wachstum zu stimulieren. Inwiefern die Hoffnungen auf einen nachhaltigen Aufschwung erfüllt werden, bleibt abzuwarten. So beruht unsere anhaltende Präferenz für US-Unternehmen nicht auf der Annahme, dass das Wirtschaftswachstum oder die Unternehmensgewinne positiv überraschen werden. Vielmehr finden wir insbesondere in den USA globale Marktführer zu fairen Preisen, welche die Kapitalkosten bei jeder Wetterlage verdienen können. Mit der Generalisierung, dass amerikanische Unternehmen teuer und europäische vergleichsweise attraktiv sind, können wir deshalb wenig anfangen.

Das entscheidende Kriterium für einen Value Investor kann nicht allein die Höhe des KGVs eines Unternehmens sein. Wichtiger ist die Antwort auf die Frage, wie nachhaltig die aktuellen Gewinne sind. In diesem Zusammenhang sind US-Unternehmen wie Alphabet, Microsoft oder Berkshire Hathaway nach wie vor Geschäftsmodelle von herausragender Qualität und Stabilität, deren „faire" KGVs gerade jetzt vergleichsweise attraktiv sind. „Wunderbare" KGVs können dagegen in vielen Fällen Ausdruck nicht nachhaltig erzielbarer Gewinne und Margen sein, insbesondere in zyklischen Branchen, die über Jahre hinweg von der Liquiditätsschwemme profitiert haben. Charlie Mungers zeitlose Erkenntnis ausgerechnet jetzt - d.h. in einem extrem manipulierten ökonomischen Umfeld - zu ignorieren, könnte eine potentiell teure Fehleinschätzung sein.

Dieser Kommentar wurde auch auf Linkedin veröffentlicht. Wer auch auf diesem Wege über unsere Fonds und Aktivitäten informiert werden möchte, dem empfehlen wir, sich mit Stefan Rehder auf Linkedin zu vernetzen.